zum Inhalt springen

Unser Team

  • Prof. Oya Beyan Leiterin des Instituts für Biomedizinische Informatik

    E-Mail
    oya.beyanSpamProtectionuk-koeln.de
    E-Mail
    per E-Mail kontaktieren

Prof. Dr. Oya Beyan hat am 1. Mai 2021 die neu geschaffene Professur für Biomedizinische Informatik an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln angetreten. Prof. Beyan gilt als eine der führenden Expertinnen für FAIR-Daten (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable) und verteilte Analysen in Europa. 2019 wurde sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Vertreterin Deutschlands für die FAIR Data Arbeitsgruppe der European Open Science Cloud nominiert. FAIR-Daten und die Kopplung von analytischen Fähigkeiten gelten als potenzielle Schlüsselfaktoren für lernende Gesundheitssysteme. 
Prof. Beyans Forschungsschwerpunkte sind die Wiederverwendbarkeit von Gesundheitsdaten, semantische Interoperabilität und Data Science mit dem Ziel, die Gesundheitsversorgung durch Innovation kontinuierlich zu verbessern und neues Wissen zu schaffen. Sie setzt auf das Potenzial datengestützter Medizin durch die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen, ohne dabei Fairness, Gerechtigkeit, Datenschutz und Vertraulichkeit von Einzelpersonen sowie sozialen Gruppen und Gemeinschaften aus dem Blick zu verlieren.Ihre Fachgebiete sind medizinische Informatik, Semantik-Web-Technologien, klinische Entscheidungsunterstützung, Patientenermächtigungen, Management von Forschungsdaten sowie ethische und soziale Herausforderungen von Daten. Oya Beyan ist sich sicher: „Big Data kann die Art und Weise, wie klinische Entscheidungen getroffen werden, revolutionieren. Ihre gemeinsame Nutzung beschleunigt den wissenschaftlichen Fortschritt enorm.“
Prof. Beyan war zuvor als Gruppenleiterin der FAIR Data and Distributed Analytics und stellvertretende Leiterin der Abteilung Knowledge Pipelines am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnologie (FIT) tätig. Sie arbeitete als Postdoktorandin und Dozentin an der Informatik 5 der RWTH Aachen und am INSIGHT Centre for Data Analytics of the National University of Ireland Galway (NUIG). Während ihrer Postdoktorandenzeit hatte Beyan eine Forschungs- und Lehrvision für FAIR-Daten und datengetriebene Technologien im Gesundheitswesen entwickelt. Das Ziel: Gesundheitsversorgung und Forschung durch Lernen aus Daten zu verbessern.

Maria Christoforaki hat Informatik an der Fakultät für Informatik der Universität Kreta, Griechenland, studiert und besitzt einen MSc-Abschluss in Informationssystemen und Software-Engineering von derselben Institution. Seit August 2020 arbeitet sie für das Institut für Biomedizinische Informatik an der Uniklinik Köln. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind KI-Ethik, semantische Datenmodellierung und Digital Humanities.
Zusätzlich arbeite Sie zurzeit für das FAIR-DS BMBF Projekt, um ein ELSA (Ethical, Legal and Societal Aspects) Curriculum für Data Scientists zu erstellen.

Julia Gehrmann hat Informatik mit Anwendungsfach Biologie an der RWTH Aachen studiert. Während des Master Studiums hat sie einen besonderen Fokus auf Data Science gelegt und als studentische Hilfskraft praktische Erfahrungen in der Biomedizinischen Informatik gesammelt. Sie war 3 Jahre lang in der Bioinformatik am Institut für Computational Genomics der Uniklinik Aachen tätig sowie jeweils ein halbes Jahr in der klinischen Datenwissenschaft des Fraunhofer FIT und des Instituts für Medizininformatik (IMI).

In ihrer Masterarbeit am IMI entwickelte sie einen Daten Zugriffs- und Integrationsworkflow für die medizinische Datenwissenschaft. Seit Juli 2022 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IMI tätig. Sie wirkt an der Entwicklung einer Analyseplatform des CIO Köln mit, führt ihre Arbeit an der Prozessbeschreibung der klinischen Datenintegration fort und ist der Lehre des IMI aktiv.

  • Adam Graefe Institut für Biomedizinische Informatik

    E-Mail
    adam.graefeSpamProtectionuk-koeln.de
    E-Mail
    per E-Mail kontaktieren

Adam Graefe studierte ein Jahr lang Biomedizinische Wissenschaften an der Universität Maastricht. Danach begann er ein Medizinstudium an der Uniklinik Köln. Sein Interesse an der Lösung medizinischer Probleme und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung mit Hilfe von Informatik und Data Science begleitet ihn bereits seit mehreren Jahren. Nach einigen Arbeitserfahrungen auf dem Gebiet der seltenen Erkrankungen beginnt er nun seine Doktorarbeit unter der Betreuung von Prof. Oya Beyan. Er wird bestehende Systeme zur Unterstützung der Diagnose von seltenen Krankheiten untersuchen und eine klinisch integrierte und KI-gestützte Plattform zur Unterstützung der Diagnose bei seltenen Krankheiten modellieren. Darüber hinaus arbeitet er am Institut für Biomedizinische Informatik der Uniklinik Köln als wissenschaftliche Hilfskraft, wo er unter anderem Prof. Beyan und ihre Kollegen beim Aufbau des neuen Instituts unterstützt und neue Lehrmethoden ausarbeitet. Privat macht er gerne Judo und interessiert sich für Kunst und Musik.

Mehrshad Jaberansary erwarb seinen Bachelor-Abschluss in Informatik an der Amirkabir University of Technology in Teheran, Iran. Nachdem er drei Jahre lang in der Luftfahrtindustrie als Softwareentwickler gearbeitet hatte, entschied er sich, seinen Master in Data Science an der RWTH Aachen zu machen. Während seines Studiums beschäftigte er sich mit verteiltem Rechnen und arbeitete mit einem Forschungs- und Entwicklungsteam an einer verteilten Analyseinfrastruktur namens PADME (Platform for Analytics and Distributed Machine Learning for Enterprises) unter der Leitung von Professor Beyan. Er schloss seine Masterarbeit mit dem Schwerpunkt Vertical Federated Learning unter Verwendung von Homomorphic Encryption und Secure Multi-Party Computation Techniken ab. Seit Oktober 2022 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am BIK. Er ist an der Entwicklung des Medical Data Integration Center (MeDIC) an der Uniklinik Köln beteiligt und setzt seine Arbeit an verteilten Analyseinfrastrukturen in verschiedenen Projekten fort, z.B. PADME, FAIR Data Spaces und Privacy-Preserving Analytics in Medicine (PrivateAIM).

Md. Mostafa Kamal studierte Informatik und Ingenieurwesen an der Khulna University of Engineering & Technology und hat einen Master-Abschluss in Informationstechnologie von der University of Dhaka. Er ist seit mehr als 7 Jahren in der IT-Branche bei verschiedenen multinationalen Unternehmen tätig. Sein Hauptaugenmerk liegt auf der Erforschung komplexer Daten, um aufschlussreiche Analysen zu erstellen. In den letzten drei Jahren hat er für einige europäische Unternehmen als Experte für Datenanalyse und Visualisierung gearbeitet. Er leistete Pionierarbeit bei der Verwendung von Echtzeit-Dashboards für Anwendungsdaten, die vom Management genutzt werden, um wichtige Entscheidungen mit einem hohen Maß an Genauigkeit zu treffen, was mehrfach zur Vermeidung größerer Probleme in den Produktionsumgebungen führte. Seit Januar 2022 arbeitet er für das Institut für Biomedizinische Informatik an der Uniklinik Köln.
Persönlich ist er detailorientiert, organisiert und präzise in seiner Arbeit. Neben einem Händchen für klare und anschauliche Visualisierungen verfügt er über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten. Er fühlt sich wohl, wenn er alleine die Daten auswerten kann, aber er genießt es, Teil eines motivierten Teams von intelligenten Leuten zu sein.

Erfahrung in Forschungsplanung und -management in den Bereichen: E-Health und E-Government, E-Learning, Accessibility und Assisted Living, Mensch-Computer- und Mensch-Roboter-Interaktion. Umfangreiche Lehrerfahrung in verschiedenen Hochschulen, Fachrichtungen und Disziplinen (Wirtschaft, Technik, Wissenschaft) auf Unter-, Graduierten- und Postgraduiertenebene

  • Feifei Li Institut für Biomedizinische Informatik

    E-Mail
    feifei.liSpamProtectionuk-koeln.de
    E-Mail
    per E-Mail kontaktieren

Feifei Li erwarb einen Bachelor-Abschluss in Fahrzeugtechnik an der Tsinghua-Universität in Peking, China. Sie studierte den Masterstudiengang Automobilelektronik an der Tongji-Universität und Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Pittsburgh. Sie arbeitete als Wirtschaftsingenieurin im Pittsburgh Veteran Affairs Healthcare Center für die Verbesserung von Gesundheitsprozessen. Zurzeit promoviert sie im Bereich Informationsmanagement im Maschinenbau. Sie verfügt über umfangreiche Projekterfahrung in den Bereichen Datenanalyse und Informationsmanagement, UI-Design, Betriebsforschung und Simulation. Ihr derzeitiges Forschungsinteresse gilt Anwendungen des maschinellen Lernens wie der Generalisierung von Bereichen und der Segmentierung von Computer Vision.

Nicola Dahlberg erwarb ihren  staatl. geprüften Betriebswirt  in einem 4 jährigen Abendstudium, in dieser Zeit baute Sie eine neugegründete Arzt-Praxis mit Din Zertifizierung 9001 aus. Nach Ihrer Elternzeit, kam Frau Dahlberg an die Uniklinik Köln, wo Sie nun seit mehr als 17 Jahren beschäftigt ist. Vor Ihrer Zeit in der Personalabteilung hat Sie 13 Jahre lang für das Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft gearbeitet. Es handelt sich hier um eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Humanwissenschaftlichen Fakultät und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Ihre erworbenen Kenntnisse kann Frau Dahlberg nun in den Aufbau unseres neugegründeten Institut einbringen. Persönlich ist Sie eine ruhige und zugängliche Person, die gerne konzentriert und lösungsorientiert Ihrer Arbeit nachgeht, aber dabei nie das Team vergisst. Privat bereist Sie gerne fremde Länder und liebt die Natur.

Maria Beyer studiert seit Anfang 2019 Humanmedizin an der Universität zu Köln. Sie schreibt ihre Doktorarbeit am Institut für Biomedizinische Informatik und unterstützt den Fachbereich als studentische Hilfskraft. Neben ihrer medizinischen Expertise bringt Frau Beyer mehrjährige Berufserfahrung aus ihren Tätigkeiten in der klinischen Informatik und Medizintechnik mit. Bevor Sie nach Köln kam, studierte sie Biomedizinische Informatik.

Yuanbin Wang hat seinen ersten Bachelor-Abschluss in Maschinenbau an der Southwest Jiaotong University in Chengdu, China, gemacht. Er arbeitete als Ingenieur im Forschungs- und Entwicklungszentrum des FAW-Konzerns in Changchun, China. Seinen ersten Master-Abschluss in Automatisierungstechnik machte er an der RWTH Aachen, Deutschland. Während des Studiums bewarb er sich auch für seinen zweiten Bachelor in Informatik und studierte diesen zeitgleich. Er hat Projekterfahrung in den Bereichen Systemsimulation, Model Predictive Control und Computer Vision-basierte Pose Estimation.
Seine Interessengebiete sind die Anwendungsentwicklung von Robotern im medizinischen und pflegerischen Bereich, Sicherheit durch maschinelles Lernen und Mensch-Roboter-Interaktion.

Kevin Hidayat studierte Maschinenbau an der FH Aachen. Während seines Studiums hat er an Praktika und Projektarbeiten teilgenommen, in denen er sein Wissen auf praktische Anwendungen der Informatik angewendet hat. Er arbeitet als studentische Hilfskraft und unterstützt Frau Gehrmann im Projekt mit den Datenanalysen und Visualisierungen. Persönlich ist er proaktiv, organisiert und zuverlässig in seiner Arbeit.

in Bearbeitung